Eine lebendige Scheunenhochzeit – als Hochzeitsfotograf im Sauerland

Zwitschernde Vögel, vielleicht der leichte Geruch von Heu. Einige zarte Wiesenblumen am Wegesrand, oder Gräser, die sich im Wind bewegen. Gemütlichkeit. Eine Scheune eingebettet im Land der tausend Berge, mitten im Sauerland. Natürlich und schlicht dekoriert. Nicht nur Julia und René haben diese feine Idee einer Scheunenhochzeit im Sauerland. Immer wieder fragen mich Bräute nach schönen Scheunen in der Umgebung. Auch Julia bittet mich um Tipps, doch irgendwie passt alles in der Gegend nicht so richtig zu dem, was die Braut sich schon lange erträumt hat.

Sie hat sich ein genaues Bild von ihrer Hochzeit im Kopf gemalt. Und dann plötzlich liegt die Lösung so nah. Da gab es doch diesen rustikalen Schober der Verwandtschaft – sanft in den sauerländischen Hügeln eingebettet, in einem kleinen Dorf gelegen. Dieser Ort ist einfach perfekt. Die rustikale Scheune wird mit Hingabe entstaubt, umgeräumt und authentisch hergerichtet. Es ist genau so, wie Julia und René es sich haben ausgemalt, wie dieses Bild, was schon so lange in ihnen ist.

Und nun sitzen die beiden auf der alten Steinmauer, die die Brücke über den kleinen Bach, unweit der Hochzeitsscheune im Sauerland säumt. Ihre Gedanken kreisen um die letzten Monate. Soviel ist passiert. Auch am heutigen Tage schon – an ihrem Hochzeitstag. Die beiden grinsen sich an und ich lache mit, wie ich so daran zurück denke, wie Julia und René vor einer guten Stunde aus der Kirche in Valbert tanzten, sich an der Hand nahmen und ihren Glücksgefühlen freien Lauf ließen.

Die Fichten hinter uns schaukeln im spätsommerlichen Wind und übertönen mit ihrem rauschen die zwitschernden Vögel. Fast klingt es, wie das Rauschen der Wellen am Meer, wenn das Wasser sprudelnd auf den Strand trifft oder wie ein Lied.

René öffnet die Tür des knallroten BMW Cabrios und lässt Julia einsteigen – die Reise beginnt.


Ein Brautkleid ist ein Statement. Wie und wo hast Du Dein Brautkleid entdeckt und was gefällt Dir an dem Kleid besonders gut?

Die Brautkleidsuche war durchaus etwas komplizierter, da ich sehr konkrete Vorstellungen von meinem Kleid hatte. Leider war das erste Brautmodengeschäft, anders als in vielleicht manchen romantischen Fantasien, der absolute Reinfall, sodass ich letztlich bei einer ganz wundervollen Schneiderin in Köln gelandet bin. Anhand meiner Vorstellungen hat Sie in wenigen Minuten mein Kleid aufgezeichnet – ich war sprachlos und vollends begeistert. Besonders schön ist auch zu sehen, wie sich solch ein Kleid entwickelt und man verschiedene Ideen verwirft oder umsetzt und man am Ende sein ganz persönliches Kleid in den Händen hält.


Wo kommt der Anzug von René her? Hat Dein Ehemann ihn alleine gekauft oder hatte er Unterstützung?

Der Anzug von René stammt von Suitsupply in Düsseldorf, ganz wunderbar war jedoch die Fliege aus Holz. Erst zwei Tage vor der Trauung hat René im Kreis seiner Freunde verschiedene Fliegen anprobiert und mich in der Kirche überrascht – so gelassen muss man erst mal sein.

Welches war für Dich der schönste Hochzeitsmoment?

Es gab so viele schöne Momente! Neben dem Trauversprechen und den vielen berührenden Liedern war jedoch besonders die Autofahrt nach der Trauung zum Fotoshooting ganz wunderbar. Dort kam die Sonne raus und wir hatten das erste Mal Zeit, den Tag einfach zu zweit zu genießen. Der witzigste Moment war jedoch als ich mich in der Kirche wunderte, dass die Vase neben meinem Stuhl leer war und ich erst nach kurzer Zeit verstand, dass ich den Brautstrauß vergessen hatte.

Wie stellst Du Dir Eure gemeinsame Zukunft vor?

Gemeinsam mit Gott und für Gott unterwegs sein und wenn es klappt ein großes Bauernhaus, wo die Tür immer offen ist und Gäste herzlichen willkommen sind mit Kindern und einer großen Scheune mit ganz viel Platz.


Beschreibe Eure Hochzeitslocation?

Eine alte kleine Scheune mit viel Charakter und noch mehr Details – für uns absolut perfekt! 

Eine Familienfeier fand in dieser Scheune statt und wir wussten sehr schnell, dass diese Scheune genau das war wonach wir lange gesucht hatten. Auch wenn der spärliche Platz und die Arbeit alles hübsch zu machen uns zu Anfang etwas Sorgen gemacht hat – es hat sich absolut gelohnt und war wundervoll.

Eure Hochzeit war toll. Was hat Eure Hochzeit für Dich zu einer echten Traumhochzeit gemacht?

Wir sind uns treu geblieben und es ist trotz ein paar Hürden und Kompromissen immernoch unsere ganz persönliche Traumhochzeit gewesen. Dank vieler helfender Hände ist selbst mein Traum vom Goldrandgeschirr in Erfüllung gegangen und auch die langjährige Beziehung zu Arnd, der unsere Traupredigt gehalten hat, hat dem Tag eine ganz persönliche Note gegeben. Wir staunen heute noch manchmal wie sehr Gott diesen Tag gesegnet hat.


Wie empfandet ihr den Tag mit mir als Eure Fotografin?

Herrlich entspannt – wir konnten uns ganz auf dich verlassen und haben gemerkt, dass du mit ganzem Herzen und voller Begeisterung dabei warst.

Eure Hochzeit in einem Wort?

Mega!

Location der Feier: Privat (nicht zu mieten)
Haare & Make-up: Maren von Andrea Filthaus, Gummersbach
Papeterie: sendmoments.de
Floristik: Vintage and Love, Wipperfürth
Dekoration: Vintage and Love, Wipperfürth und Liebenswert Dekoration, Meinerzhagen
Brautkleid (Marke/Designer): Vannilla, Köln
DJ/Musiker: DJ Kowo
Hochzeitstransport: Privat

Liebe Julia, lieber René, noch immer denke ich so gern an Euren Tag zurück. Er war so echt, authentisch und voller Liebe. Für all Eure weiteren Reisen, die gemeinsame Lebensreise und all die Reisen mit Rucksack oder Koffer, wünsche ich Euch von Herzen alles Liebe. Danke für die gemeinsame Zeit.

Schreibe einen Kommentar