Liebevolle Gartenhochzeit im Romantikhotel Neuhaus – Iserlohn im Sauerland

Die morgendliche Frühsommer-Sonne kämpft sich noch reichlich zart durch die Bäume vor meinem Fenster. Als ich mein Postfach öffne entdecke ich reichlich ungelesene eMails darin. Irgendwie ist es doch jedes Mal wieder spannend, welche Nachrichten einen da erreichen. Manchmal wurden sie von Menschen geschrieben, die weit entfernt wohnen, machmal kommen sie aus der selben Stadt. Eine eMail öffne ich direkt: „Hallo Stefanie“,  lese ich da. „Wir sind Lisa und Maik, kommen aus dem Tor zum Sauerland (aus Hagen) und haben Riesen-Interesse daran, von dir an unserem Hochzeitstag begleitet zu werden. Da wir erst nächstes Jahr im August heiraten wollen, befinden wir uns derzeit in der ersten groben Planung, schauen uns Locations an und versuchen unsere Vorstellungen der Hochzeit zu konzipieren. Wir wollen ein lockeres Fest mit einer Menge Liebe, viel Freude und Spaß. Bei deiner Fotografie gefällt uns vor allem, dass du so freundliche, authentische und helle Bilder machst. So stellen wir uns auch unsere Fotos vor. Viel im Freien und ganz viele kleine und große Momente. Wir freuen uns auf deine Antwort.“

Nun, Monate später, stehen die beiden dort voreinander – im Garten des Romantik Hotel Neuhaus im Sauerland. Sie schauen sich an, voller Liebe und sind fest entschlossen nun „Ja“ zu sagen. Ein „Ja“ zu ihrer Liebe, zu all den Höhen und auch den Tiefen. Während ich als Hochzeitsfotografin diese innigen Momente festhalte, kann ich gar nicht anders, als das Glück der Beiden mitzufühlen. Fast laufen auch mir die Freudentränen über die Wangen und ich bin sicher, an diesem Tag kann sich niemand dieser besondern Stimmung entziehen, die über Iserlohn und dem Romantikhotel liegt.

Lisa, erzähle etwas von Dir. Wer bist Du? Was macht Dich aus? Meine zukünftigen Bräute möchten auch Dich besser kennenlernen.

Ich bin Lisa, 26 Jahre alt, wohne in der Nähe von Dortmund und bin Grundschullehrerin einer zweiten Klasse. Ich bin schon immer absolut detailverliebt, bastelwütig und harmoniebedürftig. Ich bin seit zwölf Jahren verliebt bis über beide Ohren in meinen Mann, er ist meine kleine perfekte Welt. Meine Familie (und dazu zählen immer auch unsere Tiere) steht für mich an erster Stelle, gibt mir Rückhalt, Liebe und ist immer für mich da. Zudem habe ich das große Glück, Freunde, zu haben, auf die ich mich verlassen kann, die mich annehmen, wie ich bin und die sich mit uns freuen. Ich liebe das Reisen, fremde Orte, Menschen, Natur entdecken. Im Sommer sind wir meist auf Entspannung aus, aber bitte mit Möglichkeiten zum Schnorcheln, denn ich bin eine kleine Wasserratte und liebe es, in diese Unterwasserwelt einzutauchen. In den Oster- oder Herbstferien geht es dann eher auf Städtetrips mit viel laufen, sehen und staunen. Ich lache gerne, bin optimistisch und eine Frohnatur, denn ich finde das Leben ist ernst genug, warum dann nicht das Glas als halb voll ansehen? Aber ich bin auch dezent ironisch und sarkastisch und liebe es, wenn jemand diese Sprache teilt.

Wie und wo hast Du Deinen Ehemann kennengelernt? – Erzähle uns Eure Liebesgeschichte

Maik kenne ich seit ich fünf Jahre alt bin. Sein Papa hat damals mit meiner Mama zusammengearbeitet und weil Maiks Papa mit seiner Familie immer Urlaub auf einem Campingplatz gemacht hat, sind meine Eltern mit uns und Freunden mal mitgefahren. Maik saß hinten im Chrysler und ich fand ihn schon unglaublich süß – er mich eher nicht. Als er mir und meiner Schwester den Campingplatz zeigen ‚durfte‘, ist er so schnell weggerannt, dass ich mit meiner kleinen Schwester auf Huckepack gar nicht nachgekommen bin.

Jahre später hat Maik seine Ausbildung in der Stadt angefangen, in der ich lebe, denn aufgewachsen ist er ca. 20 Minuten weg von mir. Es kamen erste Dates, Kinobesuche, kleine Nachrichten, viele ICQ-Chats (meine Eltern zucken noch immer leicht, wenn sie das Oh-Oh Geräusch des Chats hören) und dann auch der erste Gute-Nacht-Kuss. Es folgten ein Umzug aus dem kleinen Appartement von Maik und das Verlassen des Elternnestes für mich, in unsere erste gemeinsame Wohnung, viel Paukerei, einige Abschlüsse, Jobanfänge, Urlaube und schließlich die Frage aller Fragen in New York, ganz allein im Central Park, der uns durch unsere Hochzeit und ein zweites ‚Ja‘ nun für immer zusammenhält (und um ganz sicher zu gehen: toitoitoi).

Wie würdest Du Deinen Ehemann beschreiben? Was macht ihn zu dem, was Du auf ewig lieben wirst?

Maik ist für mich ein absoluter Ruhepol. Er ist immer gelassen, sieht die Dinge so wie sie sind, schafft es, mich durch seine Sicht der Dinge zu erden. Selbst wenn es noch so stressig ist, Maik verliert nie den Blick für uns, für ruhige Momente zu Zweit. Er ist ein unglaublich durchdachter und offener Mensch, kann gut zuhören und ist immer ehrlich – was er macht, was er sagt, was er will, das ist dann zu hundert Prozent Maik. Ich teile meine tiefsten Geheimnisse mit ihm, weil ich weiß, sie bleiben bei meinem besten Freund. Er teilt meine Träume und macht sie zu seinen, zu unseren. Er akzeptiert sie nicht einfach, sondern nimmt sie vollkommen an. So hat er mich gleich zwei Mal geheiratet, weil ich so lange von einer Freien Trauung im Grünen geträumt habe, obwohl Maik das Standesamt gereicht hätte. Trotzdem erfüllte er mir diesen Wunsch und hat ihn durch eigene Ideen noch schöner gemacht.

Maik ist sehr hilfsbereit und steht zur Stelle, ohne, dass man ihn um Hilfe bitten muss. Nicht nur bei mir, auch bei unserer Familie und unseren Freunden. Dabei ist er genauso familien- und freundeorientiert, wie ich, genießt die Zeit mit unseren Liebsten, ob beim wöchentlichen Familienessen oder aber Pärchenabenden am Wochenende. Doch selbst auf Partys, wenn er bei den Jungs und ich bei den Mädels bin, verliert er mich nicht aus den Augen, wirft mir immer mal wieder kleine Blicke zu. Er trägt mich auf Händen, mit ehrlich gemeinten Worten, seiner Unterstützung im Alltag, seinem Rückhalt, wenn viel zu tun ist, seiner Urlaubsplanung, seinen Aufmerksamkeiten, die er vom Einkaufen mitbringt. Maik ist die Liebe meines Lebens und ich schätze mich mehr als glücklich, dass er mich genauso liebt, wie ich ihn.

Habt ihr ein gemeinsames Lied – was berührt es in Dir?

Seit der Hochzeitsplanung haben wir zum ersten Mal ein richtiges Lied ‚Perfect‘ von Ed Sheeran

(hier in der Version, die unsere Sänger gesungen haben)

‚Cause we were just kids when we fell in love
Not knowing what it was
I will not give you up in life
But darling, just kiss me slow, your heart is all I own
And in your eyes you’re holding mine

Well I found the one, stronger than anyone I know
You share my dreams, I hope that someday I’ll share your home
I found a love, to carry more than just my secrets
To carry love, to carry children of our own
We are still kids, but we’re so in love
Fighting against all odds
I know we’ll be alright in life
Darling, just hold my hand
Be my girl, I’ll be your man
I see my future in your eyes

Ich finde es spiegelt so viel wieder: Unsere Kennenlernzeit als wir eigentlich noch halbe Kinder waren, die Werte unserer Beziehung, unserer Ehe und hat uns während der finalen Hochzeitsvorbereitung so oft begleitet. An unserem Tag wurde es von unseren Sängern Lisa und Patrick in einer abgeänderten Form so traumhaft gesungen und auch unser Hochzeitstanz war ein Mix aus der originalen und einer schnelleren Version des Liedes.

Ein Brautkleid ist ein Statement. Wie und wo hast Du Dein Brautkleid entdeckt und was gefällt Dir an dem Kleid besonders gut?

Mein Kleid. Ein absoluter Traum, der so eigentlich gar nicht geplant war.

Bereits bei der Terminbesprechung am Telefon, zeigte La Promessa in Dortmund, was Professionalität bedeutet: Es wurde nach der Anzahl an Begleiterinnen, meiner Größe und dem Budget gefragt.

Es war dann an einem sonnigen Samstag im November, als ich mit genauso aufgeregten Frauen (meiner Mama, Schwester und vier weiteren Freundinnen) zu La Promessa gefahren bin. Wir bekamen eine Suite, in der schon Kleiderluft geschnuppert werden konnte, Getränke wurden gebracht und ich wurde gefragt, welche Wünsche ich hätte: ein Kleid mit Trägern, ein tiefer Rücken und wenig Glitzer.

Meine Beraterin suchte daraufhin ein Kleid heraus, half mir beim Anziehen und es kamen direkt feuchte Augen, das Herz sagte: ein wundervolles Kleid. Dann kam der Kopf, denn genau ein Kleid solcher Art hatte eine Freundin auf ihrer Hochzeit an. Außerdem wollte ich so gerne einen tiefen Rücken. Auch das zweite Kleid überzeugte den Kopf nicht wirklich. Die nächsten Kleider wurden tülliger, der Rock unten breiter, ich wollte so etwas unbedingt mal anprobieren, um sagen zu können, nein, das bin ich nicht. In der Umkleide hörte ich immer wieder meine Mama zu einer Freundin sagen: „Schau dir mal das an. Das ist toll. Aber es hat Glitzer.“ Als dann meine Beraterin genau das herausgriff, musste ich es einfach anprobieren. Es war ein wunderschönes Kleid. Ein Kleid mit silbernen Glitzersteinchen an den Trägern, die zum Rücken hin in zwei verlaufen, ein V-Ausschnitt, einer eng anliegenden A-Linie, mit langer Schleppe, traumhafter Spitze und dem so sehr gewünschten tiefen Rücken.. Es gefiel mir so gut, aber ich wollte einfach kein Glitzer. Also nochmal das erste Kleid und dann das letzte, mein Kleid, wieder anprobiert, um ganz sicher zu gehen. Während ich mich meinen Begleiterinnen zeigte, drehte ich mich vor dem Spiegel hin und her. Und als meine Beraterin mich fragte, ob das mein Kleid sei, musste ich einfach weinen. In dem Kleid würde ich meinen Maik heiraten, das wurde mir in diesem Moment einfach bewusst.

Über die weiteren zwei Beratungstermine habe ich mich vollkommen in mein Kleid verliebt, alle kleinen Zweifel waren wie weggeblasen: in den Rücken, die Spitzendetails, diese wahnsinnige Schleppe und sogar in die Glitzersteinchen, die es einfach zu einem besonderen Kleid gemacht haben.

Wo kommt der Anzug her? Hat Dein Ehemann ihn alleine gekauft oder hatte er Unterstützung?

Den Anzug hat mein Mann bei Strodel & Jäger gekauft. Anfang des Jahres waren wir auf einer kleinen Hochzeitsmesse. In einem Flyer von diesem Ausstatter war ein Anzug abgebildet, der ihm unglaublich gefiel.

Maik hatte also schon eine genaue Vorstellung von dem, was er möchte, hat das aber nicht mit mir geteilt, denn auch ich wollte und sollte überrascht werden (gleiches Recht für alle). Also ist er im Frühjahr mit seinem Papa und drei Freunden losgefahren, hatte diesen Anzug an und wusste, der wird es. Zur Sicherheit hat er noch einen schwarzen Anzug angezogen. Aber der erste dunkelblaue Anzug, mit hellblauer Weste, Fliege und Einstecktuch, hatte es ihm angetan. Und mir bei unserem First Look auch.

Planung ist das A und O. Hast Du einen Tipp für zukünftige Stefanie Roth Bräute?

Holt eure Männer mit ins Boot. Das war für mich ein sehr wichtiger Punkt. Ich wollte nicht alleine planen, es sollte unsere Traumhochzeit werden. Natürlich nicht alles im Detail, denn dafür hat man eine Trauzeugin und Freunde, die sich genauso freuen, wenn sie involviert werden. Denn genau das ist so wichtig: Austausch, Hilfe holen, abgeben können. Ich weiß gar nicht, wie viel ich mich mit meiner Familie und meinen Freunden besprochen habe und war so froh, dass uns so etwas wie Gästebuch oder die Sweet und Salty Bar abgenommen wurde. Auch Bastelnachmittage gehörten zum Programm: mal mit meiner Schwester, Cousine, Mama oder Freundinnen.

Hochzeitszeitschriften und Pinterest sind grandios, um sich Ideen zu holen. Über die Zeit findet man dann seinen eigenen Weg. Ich habe mir regelmäßig verschiedene Moodboards (in deutsch: Fotozusammenstellung für verschiedene Dinge, wie Dekoration, Blumen usw.) in Word erstellt, die ich aber auch immer wieder überarbeitet habe. Instagram ist eine super Plattform, um sich mit anderen Bräuten auszutauschen, aber auch da gilt: nicht verrückt machen lassen. Wenn man früh genug anfängt zu planen (vor allem als diy-Braut), kann eigentlich nicht viel schief gehen. Es ist eure Hochzeit, ihr bestimmt, was wichtig ist und was nicht, wann ihr wie plant – und wenn ihr noch so früh anfangt. Wenn ihr merkt, es tut euch gut, dann macht weiter so.

Und das allerwichtigste, genießen, genießen, genießen und das in vollen Zügen, es ist so wunderbar.

Beschreibe Eure Hochzeitslocation?

Das Romantikhotel Neuhaus war einfach traumhaft: Man merkt, dass es sich hier um ein kleines Familienunternehmen handelt, das genauso Wert auf Details legt, wie wir es getan haben. Mein Wunsch der Freien Trauung im Grünen konnte durch den Garten im hinteren Teil der Location erfüllt werden, der Sektempfang war etwas separat am Brunnen, der Festsaal direkt nebenan und übernachtet werden konnte dort auch – einfach perfekt. Der Festsaal war wunderbar hell, farbneutral und konnte durch unsere Ideen, Dekoration und dem steten Einklang mit dem Team Neuhaus zu unserem Festsaal werden. Das Essen und die Getränke waren grandios. Sowohl bei dem Probeessen, als auch in Buffetform an unserem Tag. Es war schön angerichtet, war warm (eine meiner Sorgen wegen der Warmhaltebehälter), es waren Köche anwesend, die Fleisch frisch schnitten, servierten und auf Sauberkeit achteten. Auch wird auf gute Produkte geachtet: So kommt das Fleisch zum Beispiel vom Bauern X (dessen Name uns auch gesagt wurde) und bei dem Wert auf artgerechte Tierhaltung gelegt wird.

Auch das Team Neuhaus war grandios: vom ersten Kennenlernen, über den vielen Kontakt, ob per Mail oder telefonisch, dem Aufbau, dem Blick für Kleinigkeiten an unserem Tag – alles hat gepasst. Die Mitarbeiter waren immer aufmerksam, haben sich sowohl um die kleinsten Gäste, als auch um uns wunderbar gekümmert. So haben die Kinder schon beim Servieren unserer Suppe ein Kindermenü bekommen oder uns wurde der Teller an den Platz gebracht. Abläufe stimmten, liebe Worte wurden ausgetauscht, das ein oder andere Getränk gereicht, wodurch man auch da gemerkt hat, das Team Neuhaus legt Wert darauf, dass wir entspannt genießen können.

Eure Hochzeit war wundervoll. Was hat Eure Hochzeit für Dich zu einer echten Traumhochzeit gemacht?

Die Familie, die Freunde, all unsere Gäste. Wir haben mit unserer Planung den Rahmen geschaffen, sie alle haben ihn durch ihre Hilfe, ihre Überraschungen und das Mitfreuen, mit Liebe und Frohsinn gefüllt.

Es wurde viel gelacht und vor Freude geweint, getanzt bis in die Morgenstunden und so viele Großigkeiten vorbereitetet, die uns noch immer fassungslos vor Glück daran zurückdenken lassen. Ohne sie alle wäre der Tag nicht so traumhaft geworden, wie er war.

Wie stellst Du Dir Eure gemeinsame Zukunft vor?

Ich freue mich auf den Alltag, auf die vielen kleinen einfachen Abende zu Zweit, aber auch auf besondere Zeiten mit Familie und Freunden als verheiratetes Paar. Ich sehe uns reisen und weiter die Welt erkunden. Wir vergrößern unser Nest, lachen viel und sind jeden Tag ein wenig verliebter.

Wie empfandet ihr den Tag mit mir als Eure Fotografin?

Sehr entspannt. In den letzten Monaten hatte ich das Glück, dich ein wenig kennenzulernen, dich in mein Herz zu schließen. All die Zeit hast du Ruhe ausgestrahlt, warst da und hast den Blick für Großigkeiten gehabt – so auch an unserem Hochzeitstag. Beim Anschauen der Fotos gab es des Öfteren die Frage, wo genau du da gestanden hast, weil wir dich absolut nicht bemerkt haben. Du hast einfach ein besonderes Talent dafür, die besonderen Momente festzuhalten und dabei trotzdem im Hintergrund zu bleiben.

Habt ihr ein Lieblingsfoto?

Wir lieben sie alle gleich, weil jedes etwas anderes ausdrückt: Die Einen zeigen uns, verschiedene Emotionen, wie wir lachen, weinen, strahlen, wie wir uns über das Verheiratet-sein freuen. Die Anderen zeigen unsere liebsten Menschen, unsere Familie, unsere Freunde, wie sie mitfiebern, mitfühlen. Und wieder andere Fotos zeigen die kleinen Details, die Basteleien, das Essen, die Überraschungen. Wir lieben einfach jedes einzelne Foto von dir.

Möchtest Du mir noch etwas mit auf den Weg geben?

Bleib so begeistert für deine Arbeit, mit so viel Herz, das du überall hineingibst. Ob zum Verlobungsshooting, das Shooting mit meiner Schwester, das Shooting für Maik, die Begleitung an unserem Tag, alle Fotos zeigen, wie gerne du fotografierst, Menschen vor der Kamera hast, Emotionen und die kleinen Besonderheiten einfängst. Bleib so detailverliebt, so mitfiebernd und doch so beruhigend. Du machst so eine zauberhafte Arbeit und hast uns damit so viel geschenkt, denn diese Fotos sind für die Ewigkeit.

Welche Dienstleister waren beteiligt?
Hochzeits-Planer:
Das Brautpaar, die Trauzeugin, die Familie und viele helfende Freunde
Location der Feier:
Romantikhotel Neuhaus
Haare & Make-up:
Raphaela Qumseyeh
Papeterie:
diy von Lisa mit Riesen-Unterstützung von Noli von herrundfrauk
Floristik:
Blumenwerkstatt Antoniak
Dekoration:
selbstgemacht
Brautkleid (Marke/Designer):
Morilee
Haarschmuck: Carlina Headpieces
Bräutigamanzug: Tiger of Sweden
Fliege, Weste, Einstecktuch: Wilvorst
DJ/Musiker: SunEntertainment
Hochzeitstransfer: Hausemann & Mager
Hochzeitstorte: Konditorei Lödige

Eure Hochzeit in einem Satz?

Ein grandioses Fest voller Liebe, Glück und Lachen, zusammen mit den wichtigsten Menschen in unserem Leben.

Liebe Lisa, ich bin dankbar für das Vertrauen, welches ihr mir geschenkt habt. Euch wünsche ich die allerschönsten Kapitel für Eurer gemeinsames Buch der Liebe. Doch ich bin sicher, ihr werdet mich weiterhin auf dem Laufenden halten 🙂